Ende des Schreckens

Horst Seehofer will also als CSU-Chef zurücktreten. Auch seine Tage als Innenminister dürften gezählt sein. Vorher möchte er aber noch gern die Kanzlerin mit in den Abgrund reißen, glaubt Jens Thurau.

Am liebsten wäre es Söder ja, Seehofer würde sein Amt freiwillig abgeben. Genau das passiert an diesem historischen Sonntag. Rekonstruktion eines zähen Abends.

Seehofer will offenbar zurücktreten | St.Galler Tagblatt

Nun also doch: Horst Seehofer will als CSU-Chef bald abtreten. Das dürfte auch sein Ende als Bundesinnenminister sein. Seehofers politische Karriere neigt sich dem Ende.

Horst Seehofer will als CSU-Vorsitzender zurücktreten

Horst Seehofer beugt sich dem parteiinternen Druck: Er will im kommenden Jahr seine politische…

Nach massivem Druck: Seehofer kündigt Rücktritte an

Auch wenn das bayerische Kabinett erst am Montag vereidigt werden soll, ist Horst Seehofers Zukunft bereits geklärt. Knapp einen Monat nach der schweren CSU-Pleite bei der Landtagswahl und unter massivem Druck der eigene...

München (dpa) - CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer will im kommenden Jahr seine beiden Spitzenämter abgeben. Das kündigte...

Nach Pleite bei Landtagswahl: Seehofer will als CSU-Chef und Innenminister aufhören

ZEIT ONLINE | Nachrichten, Hintergründe und Debatten

Seehofer will offenbar als CSU-Chef zurücktreten

Horst Seehofer will offenbar als CSU-Vorsitzender zurücktreten. Eine entsprechende persönliche Erklärung will er nach Informationen des

Horst Seehofer vor Rücktritt als CSU-Chef

Horst Seehofer kündigt vor der CSU-Spitze seinen Rücktritt als Partei-Vorsitzender an. Eine entsprechende Erklärung will Seehofer im Laufe der Woche abgeben.

München (dpa) - Knapp einen Monat nach der schweren CSU-Pleite bei der Landtagswahl und unter massivem Druck der eigenen Parteibasis hat...

Seehofer will politische Karriere beenden

Der CSU-Chef und Bundesinnenminister beugt sich dem parteiinternen Druck: Im kommenden "Jahr der Erneuerung" möchte er seine beiden Spitzenämter abgeben - wohl als Reaktion auf die miserable Stimmung an der Parteibasis.