Seehofer will im Januar Platz für neuen CSU-Chef machen

Noch ist es nicht offiziell. Doch parteiintern hat CSU-Chef Seehofer zugestimmt, im Januar für einen Nachfolger Platz zu machen. Offen ist, ob er Innenminister bleiben will. Die Grünen fordern bereits seinen Rücktritt.

Nachrichten, Analysen, Bilder und Video zu Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissen, Technik, Auto und mehr.

CSU-Parteivorsitz - Seehofer tritt zurück

Horst Seehofer beugt sich dem parteiinternen Druck: Er will im kommenden Jahr seine politische Karriere beenden - und nennt 2019 schon vollmundig das "Jahr der Erneuerung" für seine Partei.

Der Abschied von Horst Seehofer als CSU-Vorsitzender und als Bundesinnenminister rückt näher. Das hat er am Sonntagabend angekündigt.

Seehofer will als CSU-Vorsitzender zurücktreten

Seehofer will als CSU-Vorsitzender zurücktreten

Nach massivem Druck: Seehofer kündigt Rücktritte an

Auch wenn das bayerische Kabinett erst am Montag vereidigt werden soll, ist Horst Seehofers Zukunft bereits geklärt. Knapp einen Monat nach der schweren CSU-Pleite bei der Landtagswahl und unter massivem Druck der eigene...

Seehofer will nach Informationen der F.A.Z. im Laufe der Woche seinen Rücktritt vom CSU-Vorsitz bekannt geben. Auch das Amt des...

Horst Seehofer vor Rücktritt als CSU-Chef

Horst Seehofer kündigt vor der CSU-Spitze seinen Rücktritt als Partei-Vorsitzender an. Eine entsprechende Erklärung will Seehofer im Laufe der Woche abgeben.

Neuwahlen 2019: Seehofer will als CSU-Chef zurücktreten und Ministeramt früher abgeben | Kölner Stadt-Anzeiger

Im Frühjahr 2019 soll es auf einem Sonderparteitag Neuwahlen geben.

Horst Seehofer will offenbar als CSU-Vorsitzender und Bundesinnenminister zurücktreten | NZZ

Horst Seehofer beugt sich dem parteiinternen Druck: Er will im kommenden Jahr seine politische Karriere beenden.

Seehofer will politische Karriere beenden

Der CSU-Chef und Bundesinnenminister beugt sich dem parteiinternen Druck: Im kommenden "Jahr der Erneuerung" möchte er seine beiden Spitzenämter abgeben - wohl als Reaktion auf die miserable Stimmung an der Parteibasis.